Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Aktuelle Ergebnisse und Ansetzungen:

... lade Modul ...
SV 08 Baalberge auf FuPa

Samstag 30.11.-01.12.2019

Alle Nachwuchsteams am Jahresende siegreich

Mit den Auswärtssiegen der C-Junioren (4:2 in Schönebeck) und B-Junioren (6:0 in Pretzien) schloss die Jugendabteilung des SV 08 Baalberge das Jahr 2019 durchweg mit 3-Punkte-Erfolgen ab. Zuvor hatten schon die D-Jugend (4:2 in Drohndorf/ Mehringen), die E1-Jugend (13:1 gegen Gatersleben) sowie die E2-Junioren (3:2 bei Askania Bernburg) ihre letzten Spiele gewonnen.

Am Sonntag kam vor allem der Auswärtserfolg der C-Jugend bei Union Schönebeck überraschend. Mit starkem Umkehrfussball und gut angelegten Kontern zog Baalberge Union den Zahn. Schon nach einer Viertelstunde traf Logan Cambarreri nach feiner Vorarbeit von Colin Henze und Tom Loichen zum 0:1 (16.). Baalberge stand kompakt, kontrollierte defensiv weitestgehend das Geschehen auf dem Rasen. Der Doppelschlag zu Beginn der 2. Halbzeit durch Loichen zum 0:2 (46.) und Cambarreri zum 0:3 (53.), jeweils nach Vorarbeit von Luka Kühlewind, brachte den SV 08 endgültig auf die Siegerstrasse. Den Treffer zum 1:3 durch Jakob Lazar (60.) konterte Baalberge umgehend durch Loichen nach tollem Assist von Henze zum 1:4 (62.). Wann immer Schönebeck aufkam, schlug Baalberge zu. Das 2:4 von Brian Rettig 2 Minuten vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.

Das Topspiel der B-Junioren in Pretzien zwischen dem Vierten Blau-Weiss Pretzien und dem Dritten Baalberge gewannen die Gäste souverän mit 6:0. Baalberge zeigte früh die Richtung. 140 Sekunden waren gespielt, als Noel Ziebeck nach vorangegangener Dreier-Kombination über Maximilian Weichert und Lucas Haase den Steilpass spielte, Sebastian Klaude nahm Tempo auf, überlief die komplette Pretziener Deckung und vollendete zum 0:1 (3.). Baalberge hatte insbesondere in Laufbereitschaft und Raumaufteilung erhebliche Vorteile. Langsam greifen die Abläufe in der Mannschaft von Chris Buhrau, die sich nach 6 Monaten, 14 Spielen und knapp 30 Trainingseinheiten immer besser zusammenfindet. Das 0:2 ähnelte dem 0:1, als wiederrum Ziebeck und Tim Güzel im Zentrum den Ball laufen ließen, bis Platz war für den Flankenlauf von Damian Kümmel, der am Ende Klaude freispielte. Klaude trocken zum 0:2 (24.). In der Folgezeit kontrollierte Baalberge zwar mit gefühlt 80% Ballbesitz das Spiel auf dem hartgefrorenen Pretziener Platz, ließ aber bis zur Pause einige Möglichkeiten ungenutzt. Das änderte sich nach klarer Halbzeitansprache von Trainer Buhrau in der zweiten Hälfte umgehend. Klaude nach Steilpass von Innenverteidiger Eric Binnebößel ging auf und davon und netzte fulminant zum 0:3 ein (42.). Robert Knull wollte dem nicht nachstehen und traf platziert nach Kümmel-Pass zum 0:4 (50.). Nach 18 Minuten ohne große Höhepunkte war es zunächst Kümmel selbst, als er nach excellenter Vorarbeit von Güzel zum 0:5 verwertete (72.) und dann wiederrum nach Flankenlauf, diesmal umgekehrt für Güzel auflegte, der zwei Gegenspieler aussteigen ließ und dann den Ball eiskalt über den herausstürzenden Pretziener Torwart Philipp Müller zum 0:6 in die Maschen chippte (78.).

 

Zweite bleibt ungeschlagen, Erste mit erstem Auswärtspunkt

Auch im letzten Spiel des Jahres konnte unsere 2. Mannschaft, diesmal in Altenburg, nicht bezwungen werden. Trotz schwacher Partie und dem Quäntchen Glück des Spitzenreiters. Aber 31 Punkte nach 11 Spielen mit 10 Siegen und 1 Unentschieden, bei 11 Zählern Vorsprung auf den Zweiten FSV Drohndorf/ Mehringen II  sind eine sehr, sehr starke Bilanz. Die Beste einer Baalberger Reserve seit 20 Jahren.

Am letzten Spieltag der Hinrunde der Landesklasse 4 reiste unsere 1. Mannschaft zum TSV Rot-Weiß Zerbst. Rot-Weiß-Trainer Jens Borchers musste wieder viel improvisieren. Mit Abwehrchef Sebastian Sens, den Mittelfeldspielern Tobias Frens und Pascal Lude oder dem langzeitverletzten Max Schröter fielen wichtige, zentrale Akteure ebenso aus wie die Talente Benedikt Schweika und Otto Leps und der Ex-Bernburger Lucas Weichbrot. So beorderte Borchers Abwehrmann Florian Sens ins Sturmzentrum, Co-Trainer David Ritze kam wie schon in Kleinmühlingen als Innenverteidiger zum Einsatz und mit Patrick Möbius rückte ein Spieler der Zweiten bei seinem Saisoneinstand direkt ins defensive Mittelfeld. SV 08 – Coach Daniel Henze musste Ausfälle von 4 Verteidigern (!!), dem Stammtorwart und Zehner Thomas Schütze kompensieren. Doch während Weichbrot und Lude auch im dritten Vergleich mit Baalberge fehlten, kam Patrick Pelka erstmals gegen Zerbst zum Einsatz.

Baalberges Taktik sah vor, dem auf ihrem Kunstrasen gefürchteten Angriffspressing der Zerbster mit kompaktem Block im Zentrum, guter Ordnung und wahlweise klaren Bällen im Aufbau oder schnellem Überbrücken des Mittelfeldes zu begegnen. Genau das ging gleich nach Anpfiff schief. Die Gäste versuchten über das Dreieck Kette und Sechser aufzubauen, Moritz Specht mit dem schnellen Ballgewinn und Steilpass auf außen zu Florian Böning. Böning flankte, Baalberge war noch ungeordnet, Maximilian Syring nutzte das und nickte zum 1:0 ein (1.). Da waren 48 Sekunden gespielt. Zerbst gab weiter Vollgas, Baalberge in großer Not. Doch das extrem hohe Verschieben der Gastgeber bot auch Räume. Der SV 08 befreite sich über Alexander Glaser und Markus Buhrau, der Pass zu Przemyslaw Kucybala. Der ließ zwei Gegenspieler ins Leere laufen, sah den rein kreuzenden Pelka. Fein gechippter Pass auf Pelka, Pelka mit dem ersten Ballkontakt und der Mitnahme gegen den Lauf des Innenverteidigers, mit dem zweiten Kontakt die Kontrolle, und mit dem dritten vollendete er mit viel Gefühl und Heber über den herausstürzenden Zerbster Torwart Ricardo Werner zum 1:1 (5.). Vier Minuten nach der Führung der Gastgeber traf somit auch Baalberge mit dem ersten, richtig guten Angriff. Die Rot-Weißen wirkten erschrocken, standen tiefer, Baalberge kam zu mehr Anteilen. Das schnelle Spiel deckte technische Defizite und Stellungsfehler auf beiden Seiten auf. Zerbst blieb aber spielbestimmend. Über links schoben Außenverteidiger Maik Fambach und Kapitän Carsten Kosel rustikal an, bearbeiteten Baalberges rechte Abwehrseite gezielt, im Zentrum hinter der Spitze war der dribbelstarke und sehr bewegliche Moritz Specht selten zu fassen und ein steter Gefahrenherd. Die Riesenchance hatte erneut Syring, doch SV 08 - Keeper Ken Barchend und Abwehrchef Martin Olejnik verhinderten mit Glück und Geschick das 2:1 (25.). Kurz danach parierte wieder Barchend gegen Kosel (27.). Zerbst handlungsschneller nach Ballgewinnen, die Gäste mussten desöfteren auf Kosten von Standards retten. Eine Ecke brachte die nächste Torchance für den TSV, Fambach verpasste knapp (38.). Aus dem Nichts dann kurz vor dem Pausentee die dicke Möglichkeit für Baalberge, als die Zerbster Ritze und Möbius einen hohen Ball unterschätzten, wodurch Leon Peitsch bis an den Strafraum durch war, dann aber die mitgelaufenen Nebenspieler übersah und an Werner scheiterte.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Der Gastgeber drückte sofort nach Wiederanpfiff aufs Pedal und Baalberge in die eigene Hälfte. Und hatte dennoch großes Glück, dass Pelka, halblinks über Benjamin Pankrath und Justin Grolik freigespielt, die ganz dicke Gelegenheit zum 1:2 nicht nutzen konnte, weil ihm der Ball beim Torschuss leicht abrutschte und dadurch einige Meter am Gehäuse vorbeiflog (48.). 5 Minuten später die Führung für die Hausherren. Der SV 08 schaffte es gleich zweimal nicht, den zweiten Ball zu klären, am Ende rauschte Torben Fischer heran und hielt aus etwa 25 Metern einfach mal drauf. Torhüter Barchend sah den abgefälschten Ball zu spät, der direkt neben dem linken Pfosten zum umjubelten 2:1 für den TSV einschlug (53.). Diskussionen kamen auf, da mehrere Zerbster beim Torschuss im passiven Abseits standen, aber die Sicht des Torhüters nicht wirklich behinderten. Daher war die Entscheidung, den Treffer zu geben, vertretbar. Wieder schlug Baalberge nur 5 Minuten später zurück. Und das mit dem vielleicht besten Spielzug des Tages. Kucybala führte den Ball, Pelka zeigte auf halblinks den Weg an, Zerbst erwartete den Steilpass und verschob zu dritt auf diese Seite. Doch Kucybala hatte eine bessere Idee, wählte stattdessen den flachen Ball in die Gasse auf rechts, wo Peitsch bis zur Grundlinie durchlief. Peitsch mit dem Rückpass vorbei am Torhüter, am Fünfer schob der mitgelaufene Sebastian Hennecke mit der Hacke ins leere Tor zum 2:2-Ausgleich (58.). In der Folgezeit Zerbst mit wütenden, wuchtigen Angriffen, der SV 08 bekam kaum Zeit zum Luftholen. Nach Freistoß Möbius verfehlte F. Sens per Kopfball nur knapp (65.), der Schuss von Specht wurde gerade noch abgefälscht (68.), danach verpasste 2mal Syring (75., 78.) die Zerbster Führung. Diese fiel dann wie schon beim 1:0 nach Fehler im Aufbau der Gäste. Baalberge befreite sich zunächst gut, Dreieckspiel M. Buhrau und Glaser auf Pankrath, der sich nahe Mittelkreis geschickt durchsetzte, dann aber den letzten Pass nicht schaffte und den Ball verlor. Nachfolgend ging es sehr schnell, der Gastgeber schaltete direkt um auf Syring, dessen Schuss am Innenpfosten landete, den zurückspringenden Ball köpfte F. Sens handlungsschnell zum 3:2 in die Maschen (81.). SV 08 – Trainer Henze reagierte sofort, Niklas Barth kam auf den Rasen, Baalberge stellte um vom 4-2-3-1 ins 4-4-2. Und wieder gelang der schnelle Ausgleich. Wieder war Kucybala der Initiator. Nach Standard entdeckte er Pelka am langen Pfosten, sein Flugball, noch von Olejnik touchiert, fiel Pelka vor die Füße, der nicht lange fackelte und das Ding direkt zum 3:3 ins Netz drosch (82.). Ärgerlich aus Zerbster Sicht, die schon wieder 20 Minuten hohen Aufwand betrieben hatten, um zum 3:2 zu kommen und dann doch, postwendend den erneuten Ausgleich hinnehmen mussten. Diesen verteidigte Baalberge bis zum Schlusspfiff mit letzter Kraft und Konzentration.

TSV RW Zerbst: Werner - Alarich, T. Fischer, Ritze, Fambach, Möbius, Kosel, Specht, Böning, Syring (83. Möhring), F. Sens

SV 08 Baalberge: Barchend – Glaser, Pankrath, Olejnik, Knapp, Grolik, M. Buhrau, Peitsch, Kucybala, Dienel (32. Hennecke, 77. Barth), Pelka

Tore: 1:0 Syring (1.), 1:1 Pelka (5.), 2:1 T. Fischer (53.), 2:2 Hennecke (57.), 3:2 F. Sens (81.), 3:3 Pelka (82.)

Schiedsrichter: M. Klein (Roßlau) Assistenten: P. Werner, P. Meissner, Zuschauer: 39

Samstag 23.11.2019

 

Am 12. Spieltag der Landesklasse 4 gelang unserer 1. Mannschaft gegen den SV Bräunrode der dritte Heimsieg in Folge. Das Team aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz am Rande von Hettstedt spielt im Wesentlichen schon seit 8 Jahren so zusammen. In der Defensive halten mit Kai Kühne, Thomas Heißler (fehlte in Baalberge) oder Tobias Schmidt verbands- und landesligaerfahrene Routiniers die Zentrale zusammen, offensiv sorgen schnelle und abschlußstarke Konterspieler wie Alexander Kriwoj, Steven Kahle, Sebastian Greiner, Nicky Bohnstedt oder Florian Schulz dafür, dass Bräunrode bisher in 9 von 10 Partien getroffen hat. Trainer Oliver Flügel verfügt über eine sehr erfahrene Mannschaft, die sich nach dem Aufstieg 2016 drei Jahre lang in der Halleschen Staffel im vorderen Tabellenfeld behauptete und in dieser Saison in die Staffel 4 versetzt wurde.

Anders als sonst versuchte Baalberge diesmal aus sehr tiefer Staffelung Bräunrode das Spiel zu überlassen, um nach Ballgewinn im Umkehrfußball zum Erfolg zu kommen. Das ging schon in der 4. Minute auf. Bräunrode war hoch aufgerückt, verlor den Ball in der gegnerischen Hälfte, Przemyslaw Kucybala und Sebastian Knapp auf Thomas Schütze, Schütze erkannte den Raum und schickte Patrick Pelka auf die Reise. Der ließ in seiner unnachahmlichen Art seinen Gegenspieler stehen und traf trocken vor SVB-Keeper Eric Diron mit dem allerersten Konter und Torschuss zum 1:0 für Baalberge. In der Folgezeit der SV 08 tief in der eigenen Hälfte, die Gäste drückten vehement. Zwar wirkten die Henze- Schützlinge an diesem Tag insgesamt besser organisiert und konzentrierter als zuletzt, doch die Defizite in der räumlichen Verteidigung vor der Viererkette und insbesondere bei zweiten Bällen konnte Baalberge nicht immer abstellen. Über diese kam Bräunrode schließlich zu Chancen. Zunächst Kriwoj, der sich über halblinks im Dribbling gegen zwei Baalberger durchsetzte und Kahle bediente, Kahle verzog frei vor Vincent Collard im Baalberger Tor (7.). Dann wieder ein zu kurz abgewehrter Ball des SV 08, Greiner war schneller dran, sein Schuss landete knapp neben dem langen Pfosten (11.). Und noch einmal vertändelte der Gastgeber den Ball leichtfertig, bekam danach den Abpraller nicht. Greiner gedankenschnell, fand Kahle, Kahles Flanke auf Bohnstedt, Bohnstedt per Direktabnahme, jedoch über das Tor (19.). Ganz starke Aktion der Gäste, die den Ausgleich zu diesem Zeitpunkt längst verdient gehabt hätten. Fast im direkten Gegenzug hätte Baalberge allerdings auf 2:0 stellen können, wenn nicht müssen. Sascha Dienel überlief zwei Gegenspieler, konnte per Foul nicht gestoppt werden, legte dann frei im Strafraum auf den ebenfalls völlig freien Kucybala ab. Doch Kucybala schoss Diron in die Arme (20.). Nach 10 Minuten Beruhigung im Spiel war es wieder Bohnstedt, der erneut den Ausgleich für Bräunrode auf dem Fuß hatte, aber das Tor nicht traf (31.). Nach Kombination über Kriwoj und Greiner konnte Greiner gerade noch von Martin Olejnik abgefangen werden (34.). Fast mit dem Halbzeitpfiff hatte Schütze auf Baalberger Seite dann die Riesenchance, war aber wohl zu überrascht und traf völlig frei am langen Pfosten aus 5 Metern den Ball nicht richtig (45.). Mit mehr Anteilen Bräunrodes und einem Chancenplus der Gäste nach 45 Minuten, ging es in die Kabinen. Gleich nach der Halbzeit verbuchte der SV Bräunrode seine nächste dicke Gelegenheit, als Greiner an der Strafraumgrenze freigespielt wurde und platziert abzog, doch Collard rettete sein Team mit toller Parade vor dem Ausgleich (47.). Sekunden später stand Collard erneut im Blickpunkt, als er nach Strafraum- Durcheinander per Fußabwehr klären konnte (48.). Das rächte sich für die Gäste schnell. Wie schon in der ersten Halbzeit traf Baalberge mit dem ersten Konter. Kucybala eroberte am Mittelkreis den Ball, zog zwei Gegenspieler, um dann mit feinem Pass Dienel freizuspielen. Dienel in die lange Ecke zum 2:0 des Gastgebers (49.). Danach viel Leerlauf, Baalberge verteidigte geschickt, Bräunrode fand immer weniger Mittel. Bis Collard der dicke Patzer unterlief, als er den Ball schon sicher hatte, sich aber nicht beherrschen konnte und am Gegenspieler revanchierte, der ihn zuvor beim Nachsetzen getroffen hatte. Folgerichtig der Foulstrafstoß für Bräunrode. Collard revidierte jedoch seinen Fehler sofort und parierte den Elfer von Greiner (68.). Es war ein erneuter Weckruf für die Gäste, die in den letzten 20 Minuten nochmal alles in die Waagschale warfen. Wieder bekam Baalberge den zweiten Ball nicht, musste foulen. Den Freistoß aus gefährlicher, halblinker Position schoss Greiner scharf und platziert Richtung langes Eck, doch Collard mit Glanztat kratzte den Ball aus dem Winkel (75.). Sehenswerte Aktion. Von beiden. Bräunrode nun offener und anfällig für Gegenstöße. Doch Baalberge band den Sack nicht zu. Pelka (77.), Knapp (81.), Dienel (82.) und Schütze (87.) ließen dickste Kontergelegenheiten liegen. Auf der anderen Seite erzielte der emsige Greiner dann doch noch sein Tor, dazu ein sehr schönes, nach feinem Pass mit kurzer Annahme und Klasse Abschluß (90.+3). Angepfiffen wurde danach aber nicht mehr. In einem intensiv geführten, aber nie unfairen Spiel war es letztlich ein sehr glücklicher, und dennoch nicht unverdienter Sieg für den SV 08, weil sich die Mannschaft von Trainer Daniel Henze mit taktischer Disziplin und großem Kampf das Glück erarbeitete.

SV 08 Baalberge: Collard – Pankrath, M. Buhrau, Olejnik, Knapp, Grolik, Kucybala, Schütze, Peitsch (52. Stille), Pelka, Dienel (84. Glaser)

SV Bräunrode: Diron - Gutt, Kühne, T. Schmidt, Bohnstedt, Klos (59. Ehrlich), Custic (72. Reikowski), Kriwoj, F. Schulz (18. Kaiser), Kahle, Greiner

Tore: 1:0 Pelka (4.), 2:0 Dienel (49.), 2:1 Greiner (90.,+3)

Schiedsrichter: Sander (Landsberg) Assistenten: Damm, Bregulla, Zuschauer: 56

 

Wochenende 19.10. - 20.10.2019

Unsere Zweite ist weiterhin auf der Erfolgsspur. Sogar ein schneller 0:2 Rückstand bei der SG Bebitz/ Könnern/ Edlau warf die Mannschaft nicht um, die geduldig und überlegen weiter spielte, vor der Halbzeit durch Jari Böttcher das 1:2 erzielte, nach der Halbzeit durch Andreas Lehmann zum 2:2-Ausgleich kam. Und kurz vor Ende das 2:3 (Eigentor) erzwang. Sicher etwas glücklich, aber keinesfalls unverdient. Mit dem 8. Sieg im 8. Spiel bleibt die weiße Weste, das gab es sehr lange nicht mehr für eine zweite Mannschaft des SV 08 Baalberge!

 

Die Jugendteams des SV 08 Baalberge erlebten am 19. und 20.10.2019 ein turbulentes Wochenende.

Während die G-Jugend unter Übungsleiter Sascha Helmert noch pausiert und erste Trainingseinheiten im September absolvierte, spielten die Jüngsten des SV 08 (in SG mit dem SV Poley) im Pflichtspielbetrieb, die F-Junioren unter Tino Standke und Michael Becker bereits ihr drittes Turnier. Einer Niederlage gegen den SV Blau-Weiss Eggersdorf stand der 6:1-Erfolg gegen Groß Rosenburg gegenüber. Zusammen mit den bisherigen Turnieren sind das schon bemerkenswerte Ergebnisse für die 6- und 7-jährigen, die erst seit Anfang 2019 zusammen trainieren.

Die E2-Junioren (in SG mit Neuborna) unter Tino Hedicke und Frank Krella mussten beim starken Gegner Union Schönebeck eine 4:9-Niederlage wegstecken, lagen zur Halbzeit 0:5 und kurz nach der Halbzeitpause sogar 0:7 zurück, verkürzten dann aber binnen 8 Minuten durch Jan Jacobi, 2mal Tom Hedicke und Wilhelm Philipp auf 4:7. Doch das hatte zu viel Kraft gekostet, am Ende legte Union weitere 2 Treffer nach. Dass bei dem jüngeren Jahrgang noch starke Schwankungen auftreten, mitunter auch innerhalb eines Spiels, ist völlig normal. Alle Spieler sind erst im Sommer aus der F-Jugend aufgerückt. Gemessen daran spielt das Team bis dato eine beachtliche Saison.

Die "Älteren" dieses Jahrgangs, die E1- Junioren unter Übungsleiter Thomas Börner traten daheim gegen den haushohen Favoriten SV Schwarz-Gelb Bernburg an. „Roschwitz“ hatte zuvor eine Bilanz von klaren Siegen und 45 Toren in nur 5 Spielen hingelegt. Am Ende unterlagen die Börner-Schützlinge 4:5. Nach schnellem 0:2-Rückstand brachte Julius Zausch Baalberge kurz vor dem Seitenwechsel auf 1:2 heran. Direkt nach Wiederanpfiff spielten die Schwarz-Gelben dann ihre Klasse aus, ausgerechnet der Ex-Baalberger Arwin Behrend (bis Sommer 3 Jahre beim SV 08 aktiv) mit zwei schnellen Treffern baute auf 1:4 (26.,27.) aus. Doch die Jungs von Thomas Börner zeigten ihr mittlerweile gestiegenes Selbstvertrauen und ihre gute Weiterentwicklung, brachen nicht ein, fingen sich und schlugen zurück. Die beiden Gestalter Konstantin Ulrich und Jim Koch trieben ihr Team an, Wesley Wrobel traf mit lupenreinem Hattrick innerhalb von nur 5 Minuten zum 4:4 (32., 35., 37.). Erst in der Schlussminute musste sich Baalberge durch ein unglückliches Eigentor zum 4:5 von Michel Kürschner geschlagen geben. Ein ganz starker Auftritt! In der Tabelle behauptet sich das Team derzeit auf Platz 3.

Die D-Junioren Spielgemeinschaft mit Schwarz-Gelb Bernburg unter Alexander Glaser und Thomas Lehmann spielen weiterhin eine unglückliche Saison. In Biere, gegen die SG Förderstedt/ Biere unterlag die Mannschaft mit 4:7, obwohl sie über weite Strecken spielbestimmend war (wie so oft in den letzten Wochen). Einen 0:3 und 1:4 Rückstand egalisierten Till Stattek, Fritz Baum, Maximilian Wiesner und Julian Knopf bis zum 4:4, am Ende konterte Förderstedt/ Biere auf eigenem Platz effektiv und setzte sich doch noch mit 7:4 durch.

Die C-Junioren des SV 08 unter Leitung von Alexander Glaser und Michael Kühlewind gewannen bei der Egelner SV Germania trotz der Ausfälle von Spielern wie Tom Loichen, Tom Bley oder Justin Buchholz souverän mit 7:0, ließen dabei noch eine Vielzahl an Torchancen ungenutzt. Im zentralen Mittelfeld drehte Colin Henze unermüdlich an den Schwungrädern, unterstützt vom emsigen Maxi Schober und Justin Krzepek. Vorne stürzten Luka Kühlewind, Logan Cambarreri & Co. die Egelner Deckung von einer Verlegenheit in die andere. Bereits den ersten feinen Spielzug über Schober, der Cambarreri freispielte, Cambarreri von der Grundlinie auf Henze, brachte durch Henze das 0:1 (2.). In der Folgezeit schlug der SV 08 zu wenig Kapital aus der Überlegenheit, vergab einige Möglichkeiten, ehe wiederrum Henze nach Vorarbeit Kühlewind zum 0:2 einnetzte (27.). Cambarreri nach Vorarbeit Henze 5 Minuten danach zum 0:3 (33.), das war dann auch der Halbzeitstand. Jetzt nutzte Baalberge die Chancen, Kühlewind (38.) und Cambarreri (40.), jeweils nach Assist Henze, bauten nach dem Wechsel schnell auf 0:5 aus. Am Ende trafen Henze nach Vorarbeit Kühlewind zum 0:6 (57.) und Kühlewind nach Vorarbeit Krzepek zum 0:7 (68.).

 

Den B-Junioren gelang im Spitzenspiel – ebenfalls mit einem 7:0-Auswärtssieg – als Vierter beim bisherigen Tabellendritten SV Grün-Weiß Kleinmühlingen/ Z. ein echter Paukenschlag. Es machte Spaß an diesem Tag, den Jungs von Chris Buhrau zuzusehen. Schon in der 5. Minute hätte der erste feine Spielzug Baalberges ein Tor verdient gehabt, als Sebastian Klaude mit 25m- Diagonalpass Robert Knull einsetzte, der per Hacke auf Damian Kümmel ablegte. Kümmel mit dem direkten Abschluss auf die Querlatte des von Lennox Kuntze gehüteten Kleinmühlinger Gehäuses (4.). Im variierenden 4-4-2/ 4-2-3-1 System blieb Baalberge defensiv konzentriert und sprühte offensiv vor Spielfreude. Hinten hatte der Viererblock um die beiden Innenverteidiger Till Mohs, Eric Binnebößel und Sechser Noel Ziebeck, Aaron Sielmon den technisch starken und bulligen Kleinmühlinger Torjäger Chris Janetzko sowie das Mittelfeld mit Willi Bernd Osterland und Tim Cedrik Rotte meist im Griff, hielten die Räume im Zentrum mit starkem Stellungsspiel und guter Abstimmung. Sielmon und Ziebeck taten zudem sehr viel für den Aufbau und die Offensive, spielten nach Ballgewinn abgeklärt, suchten mit feinen Pässen die Schnittstellen. Beide Außenverteidiger Ben Müller und Chriss Meyer schoben oft hoch, schafften Anspielmöglichkeiten und Überzahlsituationen. Torwart Niclas Kürschner spielte gut mit. Kleinmühlingen verteidigte zunächst noch gut, doch in der 14. Minute fand Sielmon gedankenschnell per Kurzpass Knull, der reinkreuzte und mit platziertem Schuss zum 0:1, Kuntze keine Abwehrchance ließ. Danach verflachte das Geschehen etwas, Kleinmühlingen mühte sich um mehr Spielkontrolle. Doch ein Geniestreich brachte Baalberge schon 10 Minuten nach dem 0:1 das 0:2. IV Binnebößel mit Vertikalpass auf Ziebeck, der im Doppelpass mit Klaude, Klaude auf Güzel, Güzel per Körpertäuschung am Gegenspieler vorbei, Klaude deutete den Weg an, Güzel mit gefühlvollem Heber in die Diagonale, wo Klaude den Ball direkt nahm und in die Maschen setzte. Besser gehts kaum. Mit 6 Pässen über 4 Stationen plus Torabschuss 8 Gegenspieler ausgehebelt. Der TSV wollte den schnellen Anschlusstreffer. Janetzko tankte sich nahe Strafraum durch (28.), fand aber ebenso in den sich gegenseitig unterstützenden Baalberger Innenverteidigern seinen Meister wie 80 Sekunden danach Leon Domine in Torwart Kürschner. Dann wieder Baalberge. Ballgewinn, langer Seitenwechsel von Klaude, Kümmel marschierte, vernaschte seinen Gegenspieler und traf noch vor der Halbzeit trocken zum 0:3 (32.). Kleinmühlingen konsterniert, suchte die Linie. Baalberge mit Glück, als Janetzko nach energischem Lauf und Pass von Christoph Welsch durch war, aber nur das Außennetz traf (37.). 12 Minuten nach dem Seitenwechsel „servierte“ dann aber der Gastgeber Baalberge das nächste Tor. Klaude fing den Pass ab, legte quer auf Güzel, Güzel zum 0:4 (52.). Kurze Zeit später war mal wieder die andere Seite dran, wo Robert Knull von den eingewechselten Luca Albrecht und Lucas Haase mustergültig freigespielt wurde, Knulls Flanke fast von der Grundlinie, Klaude mit Seitfallzieher zum 0:5 (59.). Tolles Tor. Jetzt hatte Klaude Lust auf Toreschießen, einen Pass in die Tiefe des eingewechselten Maximilian Weichert nahm er auf, startete den Slalomlauf und hämmerte das Leder anschließend zum 0:6 in die Maschen (61.). Den Schlusspunkt setzte der aufgerückte Ziebeck, der sich nach Knull- Flanke hochschraubte und zum 0:7 einköpfte (76.).

 

Wochenende 31.08. - 01.09.2019

Zwei vollkommen unterschiedliche Tage erlebten die Mannschaften des SV 08 Baalberge am Wochenende des 31.08./ 01.09.2019.

Am Samstagvormittag kassierte die C-Jugend bei der SG Hecklingen/ Schneidlingen/ Cochstedt eine recht unglückliche, aber auch enttäuschende 1:2- Niederlage, gegen keineswegs überzeugende Gastgeber. Enttäuschend, weil in der Chancenverwertung erneut mangelhaft und spielerisch durchwachsen, auf schwer bespielbarem Geläuf in Hecklingen. Noch immer fehlen dem Team wichtige Stammspieler, die erst in den nächsten Wochen wieder zum Team stoßen. 

Ebenfalls gegen Hecklingen unterlagen die E1-Junioren auf eigenem Rasen mit 5:6, allerdings wirkte dieses Ergebnis gegen starke Gäste durchaus achtbar.

 

Doch insbesondere die 1. Mannschaft musste am letzten Augusttag in der Landesklasse- Staffel 4 beim 0:8 gegen den Landesliga- Absteiger TSG Calbe ein regelrechtes Waterloo auf eigenem Rasen hinnehmen. Die TSG reiste arg ersatzgeschwächt in Baalberge an. Mit Maximilian Puschnigg (gesperrt), Christian Baartz, Da Silva Sousa, Chris Rose, Pascal Weber, Chris Müsing, Keven Harms (alle verletzt), David Lull, Enrico Czommer und Steffen Rudnick musste Calbe insgesamt 10 Spieler (!!) ersetzen, so dass Sebastian Ast, Stefan Schliemann und Gunnar Meißner, die eigentlich alle mit dem aktiven Fußball aufgehört hatten, an diesem Tag direkt für die Landesklasse- Startelf reaktiviert wurden. Das Wissen um die Besetzungsprobleme der Gäste und deren Durchschnittsalter (31,40 Jahre) schien dem SV 08 (Durchschnittsalter 24,36 Jahre) überhaupt nicht zu bekommen. Baalberge war gedanklich noch gar nicht auf dem Platz, da führten die ersten beiden Steilangriffe zur 2:0-Führung der Gäste. Das Mittelfeld in den Halbräumen nicht präsent, nachfolgend die individuellen Schlafeinlagen beim Stellen des Abseits durch die Viererkette, Thomas Hellige und Martin Kruse gingen auf und davon, sagten artig Danke und schossen den SV 08 keine 5 Minuten nach Anpfiff bereits aussichtslos in Rückstand. Fast aussichtslos. Denn nur 1mal gelang es Baalberge in den letzten 3,5 Jahren (90 Pflichtspiele), einen 2-Tore-Rückstand aufzuholen (in Alsleben nach 0:2 noch 2:2). Der Elfmeter zum 0:3 in der 24. Minute - Hellige verwandelte souverän - sorgte dann schon für lähmendes Entsetzen bei den Gastgebern. Calbe zu diesem Zeitpunkt mit eiskalter Effizienz, fünf Angriffe zu Ende gespielt, drei Treffer. Die subtropischen Temperaturen und einmal mehr die offensive Harmlosigkeit ließen die Köpfe bei dem ein oder anderen im Baalberger Team frühzeitig tief sinken. Vor dem Seitenwechsel vergab Calbe drei weitere Möglichkeiten durch Christian Kober, Alexander Schellbach und Stefan Schliemann. In der Halbzeit versuchte SV 08 - Coach Daniel Henze noch einmal alles, seine Mannschaft aufzurichten, motivierte, stellte um, wechselte. Nach Wiederanpfiff sah das Baalberger Spiel dann durchaus gefälliger aus, plötzlich sahen die 54 Zuschauer sogar Tempo-Kombinationen, diagonale und teils Tiefenpässe des Gastgebers. Doch Niklas Barth zögerte zu lange mit dem Torabschluss (47.), Leon Peitsch traf aus kurzer Entfernung (48.) das Tor ebensowenig wie Thomas Schütze aus der Distanz (50.), Sascha Dienel wiederrum wie schon gegen Winningen und Nienburg nur das Torgestänge (53.). In diese Phase hinein schlug Calbe erneut eiskalt zu, Hellige mit dem Konter zum 0:4 (54.). Der Spielverlauf, die Umstände und vor allem der nächste Gäste-Treffer nach eigenem, hohen Aufwand in den ersten 10 Minuten nach der Pause sorgten für Auflösungserscheinungen beim SV 08. Menschlich ist das vielleicht sogar ein Stück weit nachvollziehbar. Calbe fand nun riesige Konterräume vor, phasenweise liefen 3 oder 4 Angreifer gegen einen Baalberger Verteidiger an. Dass der SV 08 in den letzten 30 Minuten „nur“ noch 4 Tore kassierte, wirkte so am Ende fast noch glücklich. Das ist nun nicht mehr zu ändern und die Saison auch noch lang. In den nächsten Wochen heißt es für Baalberge, sich aufzurichten, wieder als Team aufzutreten, trainieren, trainieren, trainieren.

SV 08 Baalberge: Collard – Schröder (46. Kucybala), Pankrath, Olejnik, Stille (40. Knapp), Hamann, Grolik, Schütze, Barth, Peitsch, Dienel (68. Stach)

TSG Calbe: Willner - Ast, Bergholz, Meissner, Henschel, Kober, Sandau, Kruse, Hellige, Schellbach (58. Adrian), Schliemann (72. Schulz)

Tore: 0:1 Hellige (3.), 0:2 Kruse (5.), 0:3 Hellige (24., FE), 0:4 Hellige (54.), 0:5 Kruse (58.), 0:6 Schliemann (63.), 0:7 Adrian (78.), 0:8 Hellige (88.)

Schiedsrichter: Schimpf (Bad Lauchstädt) Assistenten: Dreißigacker, Kroll Zuschauer: 54

 

Während die D-Junioren aufgrund des Spielverlegungswunsches der Staßfurter an diesem Wochenende frei hatten, brachte der folgende Sonntag den Baalberger Teams ganz andere Ergebnisse. Früh triumphierte die F-Jugend im Turnier, dann landeten die E2-Junioren beim klaren 5:0-Auswärtssieg in Alsleben den nächsten Dreier (nach dem 8:3-Erfolg über Askania Bernburg in der Vorwoche). Das Duo Wilhelm Philipp (2 Tore, 2 Assists) und Pepe Lehmann (2 Treffer, Torvorlagen) war wieder einmal kaum zu halten, Jan Jacobi steuerte den 5. Treffer bei. Nach zwei Spielen hat Philipp nun schon 8 Treffer und Lehmann 4 Tore auf seinem Konto.

 

Ein wahres 15:1- Schützenfest feierte danach die B-Jugend im ersten Saisonspiel gegen die SG Schneidlingen/ Egeln/ Hecklingen/ Cochstedt. In moderner Spielanlage organisierten Luca Albrecht und Eric Binnebößel als Innenverteidiger vor Torwart Niclas Kürschner die Kette, der an diesem Tag herausragende Noel Ziebeck ließ sich situationsbedingt immer wieder zwischen beide fallen und lenkte von dort aus klug den Spielaufbau. Die beiden AV Ben Müller links und Maximilian Weichert rechts zogen immer wieder hoch, wobei Weichert oft bis zur Grundlinie durchmarschierte. Im offensiven Mittelfeld ließen Till Mohs (dem anfangs allerdings einiges misslang) und Damian Kümmel mit Aaron Sielmon (wahlweise hängende Spitze/ Stoßstürmer) als Prallspieler den Ball laufen, über die Halbpositionen stellten die Stürmer - Robert Knull mit seiner enormen Schnelligkeit und Schussgewalt sowie Sebastian Klaude mit Tempo und enger Ballführung - die Gästedeckung immer wieder vor unlösbare Probleme. Nachdem Klaude (4.) und 2mal Knull (6., 7.) schon nach 7 Minuten den 3:0-Vorsprung herausgeschossen hatten, ließ die SV 08 – Deckung einen langen Ball passieren, Jonas Balke traf mit dem ersten Angriff der Gäste zum 3:1. In der Folgezeit ein einziges Anrennen des SV 08, wobei jetzt spielerisch doch Sand im Getriebe war.  Dennoch, alleine 3mal Klaude (14., 15., 20.), Kümmel (22.) und Sielmon (26.) ließen Großchancen ungenutzt. Knull (33.) und nochmal Klaude (34.), schossen zudem freistehend über das Tor. Erst zwei Minuten vor der Halbzeit besorgte Klaude per Direktabnahme und toller Schusstechnik, unhaltbar für Gästetorwart Jonas Hentschel das aus SV 08 – Sicht beruhigende 4:1.

Direkt nach Wiederanpfiff gab der Gastgeber weiter Gas. Und war jetzt auch effizient. Kümmel vom Anstoß weg nach feinem Vertikalpass von Sielmon zum 5:1 (41.), Sielmon selbst belohnte sich kurz danach mit dem 6:1 (48.). Nach knapp 10 Minuten Durchschnaufen und 2 dicken Chancen der Gäste auf ihr zweites Tor, war es wieder Klaude, der zuerst eine schöne Kombination über Kümmel, Ziebeck und dem eingewechselten Niklas Biedermann zum 7:1 vollendete (57.) und nur 50 Sekunden danach trocken auf 8:1 erhöhte (58.). Dem wollte Sturm- Pendant Knull nicht nachstehen, sein Lauf zum 9:1 (60.). In den letzten 20 Minuten durften sich vor allem die Einwechselspieler in die Torschützenliste eintragen. Biedermann zum 10:1 (64.), Joker Louis Pricken gleich mit 3 Treffern (70., 71., 75.), sowie Mohs (72.) und Knull (79.) zum 15:1-Endstand.

 

Als letztes Team des Wochenendes durfte dann die zweite Mannschaft des SV 08 ran und behielt gegen die Reserve des FSV Drohndorf/ Mehringen mit 3:2 die Oberhand. Der 3. Sieg im 3. Spiel, und das gegen stark spielende Gäste. Tabellenspitze behauptet. Ein schöner Erfolg für das Team um Coach Thomas Sorgatz.

 

16.08.2019

Im ersten Heimspiel der neuen Landesklasse- Saison unterlag die erste Mannschaft dem 1. FSV Nienburg 0:3. Die Nienburger konnten sich vor dieser Saison mit 6 hochkarätigen Neuzugängen (Nicola Bevanda, Stefan Stein, Kay Westphal, Jan Bauer, Florian Hartmann und Hannes Pietzsch), die alle bereits über Verbands- und Landesliga-, teils Oberligaerfahrung verfügen, verstärken und werden von vielen Trainern/ Verantwortlichen der Liga als einer der ganz heißen Favoriten auf den Landesliga-aufstieg gehandelt. Diesen Anspruch konnte Nienburg in Baalberge durchaus untermauern.

 

Schon nach 4 Minuten führte der erste schnell vorgetragene Angriff des 1. FSV zur Ecke. Den Kopfball von Jan Bauer konnte Vincent Collard im Baalberger Tor parieren, der Nienburger Nachschuss landete im Toraus. Da lag die Gästeführung bereits in der Luft. Nach zehn Minuten Abtasten ohne weitere Höhepunkte übernahm Nienburg mehr und mehr die Regie auf dem Rasen. Mit teilweise langen Ballpassagen ließen die Gäste das Leder zirkulieren, kontrollierten Partie und Gegner deutlich. Im Gefühl der Spielkontrolle streute Nienburg allerdings auch leichtsinnig zwei dicke Böcke im Aufbau ein. Florian Schröder erlief den Fehlpass und danach frei auf FSV-Keeper Tobias Held zu, hatte aber noch den Blick für Sascha Dienel im Zentrum. Doch Dienel trat aus etwa 7 Metern vor dem Tor in den Rasen und fiel dann auf den Ball. Was für eine kuriose Szene (16.). Und was für eine Riesenchance zum 1:0, die Baalberge da nicht verwerten konnte. Vier Minuten später Denis Winter auf der anderen Seite, ließ das 0:1 liegen (21.). Und noch einmal lud Nienburg mit einem Fehler im Aufbau Baalberge ein, Dienel kreuzte, war durch zur Grundlinie, doch an seiner Hereingabe rauschten Mitspieler und Gegner vorbei (23.). Abgesehen von diesen beiden Möglichkeiten, die Nienburg praktisch selbst einleitete, hatte Baalberge in der 1. Halbzeit aber keine echte Torszene. Zu dominant agierten die Gäste in den ersten 45 Minuten. Denis Neumeister handlungsschnell, spielte Winter per feinem Chipball durch die Innenbahn frei. Der traf trocken und technisch sehenswert in die kurze Ecke zum 0:1 (33.). In der Folgezeit Nienburg mit weiteren Möglichkeiten, Winter per Kopfball über das Tor (37.), Felix Gramenz scheiterte an Collard (40.), Stefan Stein am Pfosten (44.). Zur Halbzeit hätten die Gäste höher führen können, vielleicht müssen. SV 08 – Coach Daniel Henze reagierte, mit Leon Peitsch für Justin Grolik kam ein zweiter Stürmer rein, Baalberge wechselte vom 4-1-4-1 ins 4-4-2. Das zahlte sich aus. Der SV 08 kam mutiger und drangvoller aus der Kabine. Nach Vorarbeit von Przemyslaw Kucybala und Thomas Schütze war es wieder Dienel, der frei auf das Gästetor zusteuerte, doch Held hatte die Situation gerochen und klärte per Fuß außerhalb des Sechszehners im Eins-gegen-Eins gegen Dienel (49.). Jetzt zeigte Baalberge, dass die Mannschaft spielerisch mithalten kann. Nienburg presste in der Gruppe auf die linke Baalberger Abwehrseite, Sebastian Knapp befreite sich, erkannte die Situation und öffnete mit einem 25m- Flankenwechsel die rechte Seite, wo Niklas Barth auf und davon ging, zwei Nienburger überlief und präzise Dienel in den Lauf passte. Dienel mit tollem Abschluss an Held vorbei ins lange Eck, doch stand der Innenpfosten im Weg. Der Ball prallte ins Feld zurück, Nienburg konnte klären (57.). Kurze Zeit später wieder Barth, an allen Gegenspielern vorbei bis zur Grundlinie, flankte in den Rückraum. Peitsch löste sich geschickt vom Gegenspieler am langen Toreck, beförderte dann aber das runde Leder aus etwa 6 Metern freistehend über das leere Tor (65.). Baalberge hatte den Ausgleich mehrfach auf dem Fuß, traf aber nicht. Nienburg bestrafte das konsequent. Bauer ähnlich Neumeister in der ersten Halbzeit mit seiner ganzen Routine und Klasse, legte auf, Sebastian Burchardt sagte Danke und vollendete zum 0:2 (69.). Die erste Gästechance der zweiten Hälfte saß. Danach hatte Nienburg wieder alles im Griff, Stein nach Vorarbeit Burchardt zum 0:3 (86.) und in der Schlussminute konnte Stein, vor Collard freigespielt, sogar nach das 0:4 erzielen, ließ aber die dicke Möglichkeit liegen (90.). Das wäre dann aber wohl des Guten für die Gäste zu viel gewesen.

 

SV 08 Baalberge: Collard – Hamann (36. Pankrath), Wendel (77. Glaser), Olejnik, Knapp, Grolik (46. Peitsch), Kucybala, Schütze, Schröder, Barth, Dienel

 

1. FSV Nienburg: Held - Hensel, Schmielorz, Bauer, Hergeselle, Neumeister, Gramenz, Westphal, Burchardt, Stein, Winter (83. Schumann)

 

Tore: 0:1 Winter (33.), 0:2 Burchardt (69.), 0:3 Stein (84.)

 

Schiedsrichter: Wagner (Kelbra) Assistenten: Blankenburg, Günther  Zuschauer: 174

 

10-12.07.2019 Schalke Fußballcamp

01.06.2019

In der Landesklasse Staffel 4 verpasste es die erste Mannschaft beim 0:3 gegen den SV Altenweddingen nicht nur, die Gäste zu überholen, sondern auch den Sprung auf Platz 8.

Während SVA- Trainer Andre Lucht abgesehen von den fehlenden Philipp-Peer Magel und Tim Köppe nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte, wirkten die Gesamtumstände des Spiels aus Sicht des Gastgebers irgendwie bezeichnend für diese Saison. Zum einen musste SV 08 – Coach Daniel Henze wieder einmal aufgrund zahlreicher Ausfälle improvisieren. Alleine im Vergleich zur letzten Partie in Aken 6 (!!) Änderungen in der Startelf, weil Torwart Vincent Collard (Muskelfaserriss), Martin Stille (Rückenprobleme), Niklas Barth (Bänderanriss im Knöchel), Florian Schröder (Arbeit), Sebastian Knapp, Thomas Schütze (beide Urlaub) allesamt nicht zur Verfügung standen. Insgesamt 12 Ausfälle an diesem Tag, darunter 7 Stammspieler. Ein Spiegelbild der Saison. 30 Akteure wurden eingesetzt, davon standen 27 (!!) mindestens 2mal in der Startelf. So konnte sich nie wirklich eine Stammelf finden. Zum anderen zeigten die 90 Minuten gegen den SV 1889 Altenweddingen auf, warum Baalberge mit 27 erzielten Toren den schwächsten Angriff der Staffel stellt. Zumal davon alleine 16 auf das Konto von P. Pelka und T. Schütze gehen, beide gegen Altenweddingen nicht an Bord. Irgendwie symptomatisch für diese Spielzeit auch, dass der SV 08 genau dann, wenn die Möglichkeit besteht, einen Sprung in der Tabelle zu machen, das Spiel in den Sand setzt.

Baalberge konnte die ersten 20 Minuten noch einigermaßen ausgeglichen gestalten, wobei die Gäste auch da schon spielerische und individuelle Vorteile hatten. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit dominierte Altenweddingen immer deutlicher. In der 19. Minute klärte SV 08- Keeper Karsten Smandek zunächst stark, und dann mit etwas Glück gegen Sebastian Pesel. Insbesondere im Raum zwischen Abwehr und Mittelfeld bekam der SV 08 selten Zugriff, die Gäste liefen hoch an, holten fast alle zweiten Bälle. Zudem stellten die agilen Pesel, Yannik Bode und Pascal Schweigel die Baalberger Notbesetzung auf der linken Seite vor große Probleme. Vor allem aber über die Zuordnungsdefizite des SV 08 im Sechserraum kam Altenweddingen zu Chancen, hatte dort immer wieder reichlich Platz für Distanzschüsse oder Finalpässe. So verpassten Hannes Petters (23., 27.) und Philipp Selent (32.) nur knapp das 0:1, zudem klatschte der Ball nach Ecke und Pesel-Kopfball erst an die Lattenunterkante, sprang dann zum Glück für Baalberge ins Feld zurück (30.). Dicke Möglichkeiten hatte der Gastgeber durch Sascha Dienel (22.) und Leon Peitsch (36.), die aber leichtfertig vergaben. Kurz vor der Halbzeit ging der SVA dann per Doppelschlag durch Selent (41.) und Lukas Hering (43.) mit 2:0 in Front. Dass beide Treffer aus der Distanz fielen, kam ebenso wenig überraschend wie die 2-Tore-Führung der Gäste an sich. Fatal aus Baalberger Sicht, denn nur 1mal in dieser Saison konnte Baalberge einen Rückstand aufholen, aber nie einen drehen, und nur in 6 von 23 Spielen gelangen mehr als 1 Treffer.

Die zweite Halbzeit sah dann mehr oder weniger lauen Sommerfußball, mit Vorteilen und Chancen der Gäste zu Beginn (49., 51.), gegen Ende (85., 88.) und gegen Mitte (64., 65.) wo dann auch der dritte Altenweddinger Treffer– wie sollte es anders sein – aus der Distanz fiel, aus einem zweiten Ball heraus. Petters traf zum 0:3 (68.).

Mit dem auch in dieser Höhe jederzeit verdienten Erfolg der Gäste beendete Baalberge die Heim- Saison. Zum Abschluß warten noch einmal die alten Bekannten in Atzendorf.

SV 08 Baalberge: Smandek - Hamann, Koch, Olejnik, Glaser, Grolik, Pankrath, F. Buhrau (51. C. Buhrau), Peitsch (62. Labbert), Dienel, Raba

SV Altenweddingen: Hölz - Hoffmann, Hering, Schweigel, Haas (85. Harnau), F. Richter, Bode, Selent (88. N. Krause), L. Becker, Pesel,  Petters (82. Vorwallner)

Tore: 0:1 Selent (41.), 0:2 Hering (43.), 0:3 Petters (68.)

Schiedsrichter: Heine (Eickendorf), Assistenten: Bachmann, Köthe, Zuschauer: 76

17.05.-31.05.2019

Die E-Jugend gewann beim SC Seeland mit 4:1.

Für die D-Junioren hingegen wurde ausgerechnet der SC Seeland zum großen Stolperstein. In 15 Tagen gleich 3mal im Einsatz, ließ die Mannschaft von Trainer Daniel Mohs schon beim 2:2 gegen die Mädchen-Kreisauswahl (Rotation Aschersleben) 2 Punkte liegen, siegte dann mit 8:3-Sieg bei der SG Biere/ Förderstedt und unterlag nachfolgend in Hoym beim SC Seeland mit 3:4. Durch die beiden Niederlagen gegen Seeland hat unsere U12 den 1. Platz in der Play-Off-Runde leider verspielt.

 

Auch die C-Jugend unterlag zunächst bei der SG Seeland/ Gatersleben mit 0:2. Seeland war somit die einzige Mannschaft, die das Team von Alexander Glaser und Michael Kühlewind nicht schlagen konnte und auch der einzige Gegner, der Baalberge Auswärtspunkte abnahm. Am letzten Spieltag sicherte unsere C-Junioren mit dem 5:0-Erfolg gegen die SG Peißen/ Alsleben/ Bebitz dann aber doch die Kreismeisterschaft.

 

Ein Rückblick: Vor 4 Jahren spielte diese Mannschaft noch in der E-Jugend und wurde 4. der Kreismeisterschaft 2014:

Team E-Junioren SV 08 Baalberge 2014/2015,

hinten von links: Trainer Daniel Mohs, Erik Baum, Luca Albrecht, Tom Bley, Clemens Bartel, Luca Bindszus (heute Askania Bernburg), Hannes Baldauf, Michelle Berndt (heute RS Edlau), Trainer Christoph Knapp

vorne von links: Robert Knull, Niklas Biedermann

zum Team 14/15 gehörten ebenfalls: Luka Kühlewind, Noel Ziebeck, Patrice Kuhne

 

10 der 12 Jungs von damals spielen im Jahr 2019 immer noch in Baalberge und holten jetzt die C-Jugend-Kreismeisterschaft. Es ist der erste Nachwuchs-Kreismeistertitel einer Baalberger Mannschaft (eigenständig) auf Großfeld seit dem Jahr 1996. Dazwischen gelangen nur noch zwei Titel mit einer Spielgemeinschaft (2007, 2011).

 

Unsere 2. Mannschaft gewann bei der SG Belleben/ Trebnitz/ Beesenlaublingen mit 4:0. Das Ergebnis stand jedoch schon nach einer halben Stunde fest. Somit beendet unsere Zweite die Saison auf einem guten dritten Platz.

Die Erste gewann beim Tabellenletzten in Aken mit 1:0 (Torschütze Thomas Schütze, 80. Minute). Damit unterstrich das Team unseres Trainertrios Daniel Henze, Karsten Smandek und Rene Fiedler, die bislang wirklich ordentliche Rückrunde.

Wochenende 11.05.-12.05.2019

Unsere E-Junioren wie auch die Zweite hatten spielfrei.

Die Bambinis, unsere G-Junioren blieben im Turnier ungeschlagen, die F-Junioren gewannen gegen Askania gewannen im nächsten Turnier 6:2 gegen Askania Bernburg, unterlagen aber dem SV 09 Staßfurt mit 2:6.

 

Die D-Jugend gewann bei der SG Biere/ Förderstedt mit 8:3 und bleibt an der Spitze der Playoff-Runde punktgleich mit Lok Aschersleben.

Unsere C-Jugend lieferte gegen die Reserve von Einheit/ Askania Bernburg ihre schwächste Saisonleistung, siegte aber dennoch mit 1:0 und bleibt bei einem Punkt Rückstand und einem Spiel weniger dem Spitzenreiter SG Neugattersleben/ Staßfurt II auf den Fersen.

 

Drei Spieltage vor Saisonende trennte sich der Drittletzte der Landesklasse Staffel 4, SV 08 Baalberge vom Tabellenfünften, dem TSV Grün-Weiss Kleinmühlingen/ Zens in mit einem 2:2-Unentschieden. Baalberge sicherte damit endgültig den Klassenerhalt. 

Trotz widriger Bedingungen auf schwer bespielbarem Geläuf sahen die wenigen Zuschauer ein gutklassiges Match. Kleinmühlingen zeigte über 90 Minuten, warum die Mannschaft von Trainer Christoph Berlau die zweitbeste Rückrundenelf stellt, in den letzten 13 Spielen nur 2mal unterlag, sich vom drittletzten bis auf den 5. Platz vorschob und insgesamt eine tolle Entwicklung vollzogen hat. Und auch Baalberge ließ über 90 Minuten erkennen, warum die Mannschaft von Trainer Daniel Henze trotz schwieriger Umstände im Saisonverlauf (viele Personalprobleme, Systemumstellungen, Integration Nachwuchsspieler) die Trendwende schaffte und in den vergangenen 12 Partien 17 Punkte sammelte. Auch zeigte die Partie in 5 Phasen, was sich in 90 Minuten so alles im Kopf von zwei Mannschaften abspielen kann.

In Phase 1 hatte Kleinmühlingen den besseren Start, agierte im Aufbau und in der Offensive sehr variabel, situationsbedingt mit Dreieckkombinationen und zwei Kontakten, langen Flügelwechseln oder eben Vertikal-Pässen. Kapitän Andreas Kirchhoff lenkte geschickt die Angriffe, besetzte klug die Zwischenräume oder war vorne die Anspielstation, welche Platz für nachrückende Mitspieler schaffte. Die schnellen Kevin Junge und Maurice Hertel mit viel Zug zum Tor, wobei Hertel vor allem über die Außenbahnen Durchbrüche zur Grundlinie suchte, während Junge öfter den Weg ins Zentrum fand. Baalberge konnte zunächst nur reagieren, verteidigte dafür aber clever, hielt Ordnung und Abstände und ließ abgesehen von der ersten Hertel- Halbchance (1.) nichts zu. Die zeitige, verletzungsbedingte Auswechslung von Tom-Claas Stüber, der im Luftzweikampf mit Lukas Raba eine Kopfwunde mitnahm, brachte Umstellungen im Kleinmühlinger System. Erst auf Dreierkette, später zurück in die alte Ordnung bei verändertem Positionsspiel. Welches dann aber einmal schiefging, als Raba frei durch war, den Ball vorm Gästetor jedoch in die "3. Etage" jagte (11.). Ein Weckruf für den Gastgeber und der Übergang zu Phase 2 – Baalberge kam nun ins Spiel, wurde offensiv mutiger, gewann mehr und mehr zweite Bälle und Zweikämpfe, wobei insbesondere Raba mit seinem enormen Laufpensum und seiner Aggressivität die Kleinmühlinger Hintermannschaft nervte sowie Martin Stille, der über links rustikal antrieb. Plötzlich gelangen auch dem Gastgeber Ballstafetten. Leon Peitsch mit klugen Laufwegen und technisch guten Ballmitnahmen immer auffälliger, hatte die zweite SV 08 – Großchance, doch sein Heber lenkte der Gästekeeper mit den Fingerspitzen noch über das Tor (15.). Doch die dritte Baalberger Chance saß. Niklas Barth mit Tempo, überlief 2 Gegenspieler, passte diagonal auf die andere Seite, wo Thomas Schütze durch war und in die lange Ecke zum 1:0 vollendete (17.). Wenig später hätten Peitsch und Raba auf 2:0 erhöhen können, wenn nicht müssen, vertändelten aber zu zweit frei vor dem Gästetor, unsauber den Ball (23.). Unglaubliche Szene. Mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Innenverteidiger Nils Wendel (30.), der bis dahin im Zusammenspiel mit Martin Olejnik oft gut eröffnete, kam ein wenig Bruch ins Baalberger Spiel, warum auch immer. Was zu Phase 3 führte. Nun hatte Kleinmühlingen wieder Oberwasser, setzte Baalberge in den letzten 10 Minuten bis zur Pause phasenweise per Powerplay unter Druck. Junge zunächst mit der dicken Möglichkeit (37.), dann scheiterte Kirchhoff an Vincent Collard im SV 08 – Tor (39.). Noch einmal Junge mit dem Kopfball auf die Latte (43.).

Das setzte sich nach dem Wechsel fort. Baalberge konnte sich in dieser Phase kaum befreien. Wieder war es Junge, der knapp das Tor verfehlte (47.). Und dann 2 Minuten später doch traf, als er nach mustergültigem Angriff über Außen und Hereingabe zum 1:1 einschob (49.). Auch die folgenden 10 Minuten sahen stürmische Gäste, die Baalberge in der 58. Minute erneut aushebelten. Collard war rausgelaufen und parierte mit leichter Handbewegung kurz vor dem Strafraum den Ball und erhielt dafür die Rote Karte. Mit Benny Boche kam ein Feldspieler der Zweiten ins Tor, Peitsch musste dafür vom Platz. Doch seltsamerweise führte das zu Phase 4 – Kleinmühlingen verlor in Überzahl den Faden, Baalberge bekam wieder Zugriff auf das Spiel und erzwang mit Wucht und Energie das 2:1. Fabian Buhrau, nur 3 Minuten nach Einwechslung bereits mit seiner zweiten intelligenten Aktion, leitete den Treffer ein, als er rechts den Raum fand und sich durchsetzte. Kleinmühlingens Torwart parierte zweimal, war dann aber gegen den Abstauber von Raba machtlos (69.). Kurz darauf die nächste Riesenchance der Gastgeber, wieder Buhrau scheiterte nur knapp (73.). Nach und nach fand Kleinmühlingen etwas ins Spiel zurück, zunächst aber ohne die zwingenden Aktionen. Bis ein unnötig verursachter Elfmeter, den Philipp Ehme souverän verwandelte, zum 2:2 führte und Phase 5 einleitete. Plötzlich die Gäste wieder so drangvoll wie zu Beginn der zweiten Halbzeit, drückten in den letzten 7 Minuten enorm, doch Baalberge brachte mit Glück und Geschick das Unentschieden über die Zeit.

Über die gesamte Spielzeit gesehen sicherlich ein etwas glücklicher Punkt für Baalberge, der aber aufgrund des großen Kampfgeistes der Mannschaft keinesfalls unverdient war.

SV 08 Baalberge: Collard (58. Rot) – Hamann (66. F. Buhrau), Wendel (30. M. Koch), Olejnik, Stille - Grolik, T. Schütze, Barth, Pankrath - Peitsch (59. Boche), Raba

TSV GW Kleinmühlingen/ Zens: Flack - T.-N. Stüber, Ostwald, Berner, T.-C. Stüber (7. P. Ehme) - Brandt, Schmoldt, Schmidt - Hertel, Kirchhoff, Junge (82. N. Süßmilch)

Tore: 1:0 Schütze (17.), 1:1 Junge (49.), 2:1 Raba (69.), 2:2 P. Ehme (84., FS)

Schiedsrichter: Welsch (Aken), Assistenten: Bukvic, Doczekala, Zuschauer: 32

 

Wochenende 04.05.-05.05.2019

Unsere Jüngsten, die G-Jugend gewann ein Fairplay-Turnier in Peißen. Ein Remis, ansonsten gewann das Team von Tino Standke und Michael Becker alle Spiele.